Terry Pratchett: Lords und Ladies

Originaltitel: Lords and Ladies

Übersetzung: Andreas Brandhorst

c 1992 Terry und Lyn Pratchett

deutsche Ausgabe: 1995 by Wilhelm Goldmann Verlag, München

COVER:

Die junge Hexe Magrat Knobloch steht kurz vor ihrer Vermählung mit dem ehemaligen Narren Verence, der inzwischen König von Lancre geworden ist. Aber als ein paar Nachwuchs-Hexen auftauchen, wird die Mittsommernacht verhexter als je zuvor, und das kleine Königreich wird Schauplatz turbulenter Ereignisse. Vor allem die Elfen sind ganz schön gemein und sorgen dafür, daß TOD ein bisschen Arbeit bekommt.

“Ein Ende der Erfolgsstory Scheibenwelt ist nicht in Sicht.”

Der Spiegel

“Das Phänomen Pratchett hat inzwischen auch Deutschland erorbert!”

Focus

Terry Pratchett, geboren 1948, verkaufte seine erste Geschichte im zarten Alter von dreizehn Jahren und ist heute einer der erfolgreichsten Fantasy-Autoren überhaupt. Neben Douglas Adams und Tom Sharpe gilt er als Großbritanniens scharfsinnigster und pointensicherster Komikspezialist. Time Out schrieb über ihn: “Terry Pratchett wird mit jedem Buch besser und besser. Er ist auf dem Höhepunkt seines Schaffens, und es gibt heute keinen einzigen Humoristen, der es auch nur annähernd mit ihm aufnehmen kann.”

Er lebt mit seiner Frau Lyn und seiner Tochter Rhianna in Wiltshire.

REZENSION:

Wieder einmal schafft es Pratchett ganz leicht mich sehr gut zu unterhalten.

Diesmal jedoch ganz besonders: Ich freue mich jedesmal auf einen Roman in dem Oma Wetterwachs eine Rolle spielt. Mit dieser Person hat Pratchett ein eigenes Universum erschaffen.

Oma Wetterwachs hat einen unwahrscheinlich komplexen Charakter und durch ihre Ansichten erkennt man auch des öfteren seine eigenen Großmütter wieder. Einfach ein genialer Charakter aus der Feder des Scheibenwelt-Königs.

Eigentlich sollte jeder Fantasy-Fan auch Scheibenwelt lesen – nur so kann man auch mal sehr gute Fantasy mit viel Witz lesen. Oft sind ja andere sehr gute Fantasy-Romane ziemlich ernst und beschränken sich auf komplexe Handlungsstränge, was nicht negativ gemeint ist, da ich diese Bücher ebenfalls liebe. Pratchett schafft es jedoch immer wieder das komplette Fantasy-Universum mit allem was dazu gehört zu verarbeiten: Hexen, Elfen, Zauberer, komische Gestalten, Monster…………… usw…. usw…..

und das alles mit einem gelungenen Witz, der den Leser mit seinen Pointen immer wieder in die reale Welt entführt und Ähnlichkeiten aufzeigt.

Jürgen Seibold / 06.12.2002

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*