Robert McCammon: Swans Song 2 – Das scharlachrote Auge

Originaltitel: Swan Song

© 1987 by Robert McCammon

1. Auflage Mai 2015

© dieser Ausgabe 2015 by Festa Verlag, Leipzig

ca. 576 Seiten

eISBN 978-3-86552-356-3

COVER:

Eine erkaltete, hoffnungslose Welt. Heimgesucht von einer uralten bösen Macht.

Er ist der Mann mit dem scharlachroten Auge, der Mann der vielen Masken. Er vereint die Kraft der menschlichen Gier und des Wahnsinns. Er durchstreift das nuklear verstrahlte Land auf der Suche nach einem Kind, dem Mädchen mit dem Namen Swan.

Das Kind muss vernichtet werden, denn es besitzt die Gabe. Swan kann dem toten Boden wieder Leben geben und den Menschen somit Rettung bringen …

Das Ende der Welt ist nur der Start für den letzten Kampf der Menschheit.

REZENSION:

Bereits der erste Band dieser Endzeitsaga konnte mich durchweg überzeugen. Dementsprechend euphorisch widmete ich mich dem zweiten Band. Im Gegensatz zu anderen Werken ist es in diesem Falle jedoch so, dass in der amerikanischen Originalausgabe das Werk als ein Buch veröffentlicht worden ist. Aus diesem Grund machte ich mir auch keine großen Sorgen, dass es sich hierbei lediglich um eine Fortsetzung aufgrund eines erfolgreichen Erstlings handelt.

Es geht auch sogleich weiter und erneut war ich förmlich an die Seiten gefesselt.

Das gesamte Werk ist eine Mischung aus Horror, Thriller und eingewobenen, mystischen Elementen und somit zeigt es sich als Gesamtkunstwerk in der selben Riege wie das oft als Vergleich herangezogene Werk von Stephen King namens The Stand.

Vor diesem vergleich hatte ich am Anfang etwas Angst, da ich ein großer Fan Stephen Kings bin und The Stand bisher in meinen Augen nahezu unerreichbar wirkte. Nun, Robert McCammon zeigt, dass man auch diesem Thema etwas Neues hinzufügen kann und somit befinden wir uns in einer zwar ähnlich gelagerten Geschichte – aber trotzdem in einem durchweg atemberaubenden Pageturner.

Band 2 ist dabei nicht mehr ganz so dramatisch wie die erste Hälfte des Gesamtwerkes. Nichts desto trotz ist der Fortgang stimmig und man nähert sich immer mehr dem unvermeidlichen Kampf von Gut und Böse ohne dabei auf philosophische, ökologische und menschliche Thematiken zu verzichten.

Insgesamt sprechen wir hier von einem über 1.000 seitigen Werk, was erneut eine Parallele zu Kings Werk darstellt, und trotzdem hat man beim Schließen dieses Buches das Gefühl, dass es noch ewig so weitergehen könnte. Schön, wenn ein Buch es schafft, dieses Gefühl zu hinterlassen und somit zählt Swans Song schlussendlich zu einem der besten Bücher, die ich in der letzten Zeit gelesen habe.

Ein perfekter Endzeitthriller, der trotz der verwendeten 80er-Jahre-Ängste noch nichts an seiner Botschaft verloren hat.

Jürgen Seibold/03.09.2015

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*