Michael Peinkofer: ORKS – Die komplette Saga

Sonderausgabe

ISBN 978-3-492-70239-3

(c) Piper Verlag GmbH, München

(c) der Einzelbände Piper Verlag GmbH, München 2006, 2007, 2008

ca. 1.592 Seiten / € 20,–

COVER:

Erdwelt scheint dem Untergang geweiht – das einst friedliche Reich der  Orks, Elfen und Menschen ist entzweit, und ein uralter Feind wartet nur  auf den richtigen Moment, um seine grausamen Truppen zu vereinen und die  Macht über Erdwelt an sich zu reißen. Wenn nicht … ja, wenn nicht  Balbok und Rammar wären, die faulsten Orks des ganzen Stammes, die  eigentlich nichts im Sinn haben, als bei Blutbier und Gnomengulasch in  den Tag hineinzuleben. Ausgerechnet sie müssen die Welt retten – und das  gleich drei Mal! Denn dieser Band vereint alle drei Romane um Balbok  und Rammar erstmals komplett zum absoluten Bestpreis. Ein Feuerwerk für  alle Ork-Fans!

REZENSION:

Kurz nach dem glorreichen Versuch, die „Herr der Ringe“-Saga auf Leinwand zu bringen, stampften plötzlich alle möglichen Gestalten dieser sagenumwobenen Welt auf den geneigten Käufer zu und gingen hinterrücks davon aus, dass sich jeder nun auf dem Markt befindliche Artikel zu kaufen lohnt. Das dem so ist, dies konnten nur wenige „Trittbrettfahrer“ dieser Post-Film-Ära zeigen. Nichts desto trotz gab es einige Produkte – insbesondere in schriftlicher Form – die sich definitiv nicht hinter irgendeinem Film verstecken mussten – geschweige denn dem fulminanten Ursprung, der erst für die Ausarbeitung eines millionenschweren Blockbusters geschrieben werden musste.

Nun gab es also Bücher über Elben, über Zwerge und so weiter und so weiter…

Nur ganz wenige schnappten sich die übelsten Gestalten und versuchten ihnen ein neues Gesicht zu geben – ohne dabei ihrer ureigenen Art untreu zu werden. Einer davon ist Michael Peinkofer, der sich bereits vor einiger Zeit den Orks annahm und am Ende eine sehr erfolgreiche Trilogie mit zwei sehr interessanten Gestalten aufweisen konnte.

Es handelt sich hierbei um Rammar und Balbok, zwei Orks aus Tod und Horn, die unterschiedlicher nicht sein können und dabei dummerweise auch noch Brüder sind.

Peinkofer machte es sich jedenfalls nicht allzu einfach und ließ die beiden nicht nur von Kampf zu Kampf jagen – dies würde zwar ihrer Bestimmung entsprechen, aber als Leser lässt man dann schnell von der Lektüre ab…

In seinen drei Werken ist erfreulicherweise genau das Gegenteil geschehen: Hier macht jede Seite ob des Ideenreichtums Spaß! Peinkofer erzählt mit unglaublich viel Witz und führt uns durch eine fantastische Welt in der plötzlich alle möglichen Feinde zueinander finden und für den Frieden kämpfen. Die beiden Orks sind dabei eher auf der Jagd nach Schätzen und können ihre dabei entstehende Rolle beinahe selbst nicht glauben.

Nebenbei erwähnt ähneln seine beiden Protagonisten nicht nur der Gestalt wegen einem absolut genialen Traumpaar: Stan Laurel und Oliver Hardy! Ich weiß nicht ob es Absicht war, aber in seinen Büchern ist so ganz nebenbei eine nicht zu verachtende Hommage an diese beiden Künstler aus der S/W-Ära entstanden.

Ich bin jedenfalls sehr froh, diese 1.600 Seiten in einem Schwung gelesen zu haben. Endlich mal wieder ein durchweg überzeugendes Epos, dass sich selbst nicht zu ernst nimmt und dadurch den Leser ohne Einschränkungen zu unterhalten weiß. Bei mir ist jedenfalls dieser Sammelband ganz nach oben in meine gedankliche Riege der Lieblingsbücher gestiegen!

Herr Peinkofer: Weiter so!

Jürgen Seibold/30.10.2011

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*