Christian von Aster: Armageddon TV

(c) 2011 Periplaneta – Verlag und Mediengruppe

ISBN 978-3-940767-72-1

ca. 216 Seiten / € 13,–

COVER:

Hal Davidson will ein Vorbild sein,

Sit Hatlogg sinnt auf Rache,

Poe Network braucht die Quote.

Und die Welt will einen Star.

In einer nicht allzufernen Zukunft ist die mediale Macht fast vollständig in der Hand von <em>Poe Network</em>. Auf allen Kanälen liefern sich Sportler, von Werbepausen unterbrochen, brutale Kämpfe. Doch das Volk ist dem langsam überdrüssig.

Die Zuschauerzahlen sinken. Ein neues Format muss her.

Für dieses neue Spiel werden noch größere Geschütze aufgefahren. Und so findet sich eine handvoll Menschen in den unbarmherzigen Mühlen der Medienmaschinerie wieder.

ARMAGEDDON TV ist grandiose Social Fiction und eine bitterböse Mediensatire auf Big Brother, Popstars und den Krieg um die Quote.

REZENSION:

Christian von Aster schrieb bereits vor längerer Zeit das vorliegende Buch und konnte es vor nunmehr sieben Jahren schon einmal bei einem Verlag unterbringen. Leider ist es damals gänzlich an mir vorbei gegangen.

Nun, im Jahre 2011 unserer Zeitrechnung ergab sich erfreulicherweise der Umstand, dass der Periplaneta-Verlag aus irgendwelchen Gründen die Gelegenheit ergriff und diesem Werk eine erneute Chance auf dem hart umkämpften Buchmarkt zu geben versucht. Glücklicherweise führte dabei der Weg des Buches auch über meine bescheidene Schwelle und ich konnte mich daraufhin den darin enthaltenen Seiten in keinster Weise mehr entziehen.

Christian von Aster erzählt eine Geschichte über ein Medienimperium und deren Haupteinnahmequelle: einer Sportattraktion, dessen Einfachheit man sich nicht entziehen kann – wäre da nicht die damit verbundene Gewalt, die zum Erreichen des Zieles benötigt wird – sind doch ganze Waffenarsenale notwendig, um die gegnerische Fahne zu erobern und über eine Linie zu bringen. Dies natürlich ohne jegliche Rücksicht auf Verluste innerhalb der beteiligten Mannschaften: Wer will denn zimperlich sein? Der geneigte Zuschauer möchte ja unterhalten werden…

ARMAGEDDON TV lebt durch zwei sehr wichtige Mechanismen: Der Leser fühlt sich angewidert und gleichzeitig angezogen.

Dadurch ist man nicht nur auf die bloße Lesung einer Geschichte fixiert – nein, man lässt seinen Gedanken freien Lauf und muss dabei leider feststellen, dass eine nicht unerhebliche Zahl an Geschehnissen in diesem Buch ein Spiegelbild zur wirklichen Gegenwart ausserhalb des Buchumschlages zu haben scheint.

Viele werden ARMAGEDDON TV als Mediensatire abtun – aber ist das wirklich der Fall? Sind wir nicht schon in der Realität beinahe dort angekommen, wohin uns der Autor zu führen scheint?

Eine wahnsinnige Geschichte, die uns den Wahnsinn vor Augen hält und nicht nur von Wahnsinnigen gelesen werden sollte – Ich kann dieses Werk ohne Einschränkungen lediglich empfehlen!

Jürgen Seibold/27.05.2011

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*